Herzlich Willkommen!

Herbstfahrt auf Werra und Fulda

Am 28. Oktober starteten 5 Vereinsmitglieder und eine Gastpaddlerin vom TSV Fischbach zu einer mehrtägigen Herbsttour.
Vom schönen Kanu Club in Eschwege wurden wir sehr freundlich aufgenommen. Zunächst galt es einen sicheren Standplatz für unsere Zelte auf dem Vereinsgelände zu finden. Für die Nacht war Sturm angesagt! Und der kam und schüttelte die Zelte ordentlich durch.
Da auch der Sonntag immer noch recht stürmisch war, legten wir einen Kulturtag ein, und besichtigten Eisenach und die Wartburg.
Montags setzten wir dann beim KC Rennsteig unsere Boote in die Werra ein, die sich als sehr schöner Wanderfluss zeigte, der sich durch ein dünn besiedeltes Tal schlängelte. Bei der Probstei Zella beendeten wir unsere erste Etappe, wo wir bis zum nächsten Tag auf dem Gelände des Restaurants unsere Boote lagern durften.
Der zweite Paddeltag führte uns durch das ehemalige Zonengrenzgebiet. Dass sich hier einmal eine der bestbewachten Grenzen Europas befand, konnte man sich kaum noch vorstellen.
Der neblig trüber Mittwoch wurde kurzerhand zum Wellnesstag erklärt, den wir in der Therme in Bad Sooden-Allendorf verbrachten.

Danach verlegten wir unseren Standort zu den Kanuwanderern in Bad Hersfeld. Das Vereinsgelände liegt direkt neben der Autobahn und ist sehr laut. Zum Glück durften wir neben den Sanitärräumen und der Küche auch den Schlafraum im Dachgeschoss nutzen. Dafür hier noch einmal ein Dankeschön an den KWH.
Es folgten zwei Touren auf der Fulda von Bad Hersfeld nach Rotenburg und von Schlitz/Rimbach bis zu unserem Standort. Die Fulda ist enger und geprägt von weit übers Wasser hängenden Weiden. Die Spuren der Biber waren unübersehbar, auch wenn wir die Tiere selbst nicht zu Gesicht bekamen. Samstag hieß es dann leider auch schon wieder die Rückfahrt anzutreten.
Wir waren uns einig, für das nächste Jahr eine ähnliche Herbstfahrt  zum Beispiel auf der Lahn, in unser Vereinsprogramm aufzunehmen.
A.S.

Nächster in Artikel

© 2017 Rastatter Kanuclub 1925 e.V.

Thema von Anders Norén